Ein weiteres Frustschreiben über Ihre LED Fernseher

Vorher meine erste Mail an Samsung lesen, um zu wissen, worum es geht.

Von: hallo [ät] dermark [punkt] us
An: www.samsung.de (E-Mailformular)
Gesendet: 20.02.2012 20:45 (ungefähr)

Sehr geehrte Leute bei Samsung,

Ich bin's wieder!

Am vergangenen Mittwoch bat mich meine Freundin, ihr Desperate Housewives aufzunehmen (Mädchenkram!). Am Samstag wollten wir die Folge beim gemeinsamen Frühstück anschauen. Stellen Sie sich die Enttäuschung vor, als wir feststellen mussten, dass die Aufnahme nicht geklappt hatte und kein Desperate Housewives auf der Festplatte meines Fernsehers zu finden war.
Das allerjüngste in einer immer länger werdenden Reihe ärgerlicher Vorkommnisse mit meinem Samsung Fernseher.
Ich weiß ja nicht, wie das bei Ihnen ist, aber ich hasse es, wenn meine Freundin enttäuscht wird. Vor allem wenn das durch einen blöden Fernseher passiert!

Vor einigen Wochen hatte ich Ihnen schon einmal recht ausführlich geschildert, was an meinem UE40D8090 (das ist einer Ihrer sogenannten Premiumfernseher) alles nicht stimmt. Vielen Dank für Ihre Antwort und das Angebot, Sie bei weiteren Fragen gerne zu kontaktieren. Da ich tatsächlich noch einige Fragen habe, kontaktiere ich Sie hiermit.
Keine Sorge, ich werde mich heute etwas kürzer fassen, denn beim Lesen Ihrer Antwort konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, Sie hätten mein letztes Schreiben nicht ganz gelesen. Und dabei hatte ich mir so viel Mühe gegeben.

Sie werden nachfolgend immer wieder den Halbsatz "Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass..." finden. Der leitet verschiedene Fragen ein, die mir in den letzten Wochen zwangsläufig in den Sinn kamen. Ich habe ehrlich gesagt sogar überlegt, mir dafür eine Abkürzung (z.B. W.S.m.M.g.h.w.k.S.d.a.d.I.d.) auszudenken, weil es recht viele Wörter sind, um sie wieder und wieder zu tippen und weil es beinahe schon absurd ist, wie oft man den Eindruck gewinnen könnte, dass Sie meine Mail trotz eines von unabhängigen Gutachtern bestätigten Unterhaltungswerts nicht einmal richtig gelesen haben.
Das mit der Abkürzung habe ich unterlassen, weil die Verständlichkeit gelitten hätte und das Verstehen meiner Anliegen ja wichtig für deren Lösung ist.
Bisher hege ich leider Zweifel, dass wir da auf dem richtigen Weg sind.

 

Kommen wir zu Ihren ausgeklügelten Lösungsvorschlagsvorschlägen...

Mein Problem: Der EPG wird nicht dauerhaft abgespeichert und muss zeitaufwändig nach jedem Einschalten neu geladen werden.

Ihre Lösung:

Der elektronische Programmguide (EPG) verfügt über keinen internen Speicher, auf dem die gesammelten Informationen abgelegt werden können. Daher lädt der EPG, nach jedem einschalten die Programminformation neu ein. Dies geschieht für jeden Sender oder Sendergruppe, wie z.B RTL Group, einzeln.

Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass ich einfach gerne von Ihnen bestätigt haben wollte, dass das Problem besteht? Erwarten Sie jetzt, dass ich mich über die Erläuterung freue und Ruhe gebe?

Vielleicht könnten Sie mir noch erklären, warum der alternative EPG von Rovi - zumindest wenn ich die Anleitung richtig verstehe - die heruntergeladenen EPG-Daten angeblich irgendwo speichern kann? Nutzt der dann einen geheimen Speicher im Fernseher, den Sie als Hersteller nicht kennen?

Ich habe außerdem ein kleines Experiment durchgeführt, und an einem Sonntag eine Aufnahme für Dienstag programmiert. Weil ich zwischendurch geschlafen habe und Arbeiten gegangen bin und so, habe ich den Fernseher ausgeschaltet. Zu meiner großen Verwunderung hat die Aufnahme einwandfrei funktioniert. Das ist beinahe so, als ob es einen internen Speicher gäbe, wo die Timer-Programmierung gespeichert würde, selbst wenn das Gerät aus ist. Können Sie sich das erklären?

 

Mein nächstes Problem: Ständig muss ich die Jungendschutz-PIN neu eingeben.

Meine Warnung: Kommen Sie bloß nicht auf die Idee, das auf Kabel Deutschland zu schieben!

Ihre Lösung: Jungendschutz Pin wird von Kabeldeutschland festgelegt und nicht von Samsung.

Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass meine explizite Warnung nur Spaß war?

Auf das andere Problem mit dem verschlüsselten Signal, dass Sie auch auf keinen Fall auf Kabel Deutschland schieben sollen, sind ja gleich gar nicht eingegangen. Spannenderweise gab es erst vor zwei Wochen ein Software-Update für das CI+ Modul über Kabel Deutschland. Ob das einem klärenden Gespräch zwischen Ihnen und dem Kabelanbieter zu verdanken ist, oder der einfach die Hosen voll hatte, als nächstes von mir angeschrieben zu werden, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht ist es auch nur ein lustiger Zufall.
Tatsächlich kommt es mir so vor, dass das Signal jetzt seltener verschlüsselt wäre. Aber genau wie bei Hämorrhoiden gilt auch hier: seltener ist immer noch zu oft.

 

Meine weiteren Probleme: Quälend langsames Umschalten, WLAN im Eimer, miese Bildinterpolation, Festplatte mit Selbstzerstörungsautomatik, und, und, und...

Ihre universelle Lösung: Bitte aktualisieren Sie die Software (Firmware) auf Ihren Samsung Fernseher.

Das fand ich echt beeindruckend! Grammatikalisch zwar nicht ganz korrekt, aber beeindruckend. Am 7. Januar kam meine Mail, vom 10. Januar datiert die aktuellste Firmware. Eine fast unheimlich schnelle Reaktion! Allerdings: nicht ein einziges meiner Probleme wird durch das Firmware-Update behoben. Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass mir das nicht auffallen würde?!?
Überraschung! Es ist mir aufgefallen!

Weiter in Ihrem Text:

Die aktuelle Firmware Version finden Sie in dem Samsung Download Center: http://samsung.de/de/support/detail.aspx?aguid=e826f688-4d36-47cb-b396-23691a09b68f&stab=downloads&dl=firmware (1

(1 Sollten Sie den Link nicht über Ihr E-Mail-Programm öffnen können, kopieren Sie ihn bitte in die Adressleiste Ihres Webbrowsers und drücken die Eingabetaste (ENTER).)

Geben Sie hier bitte die genaue Modellbezeichnung Ihres Fernsehers ein, damit Ihnen die korrekte Firmware für Ihr Modell angezeigt wird. Speichern Sie die Firmware auf dem Computer und entpacken Sie die Firmware auf einem FAT32 formatierten leeren USB-Stick.

Es wird ein neuer Ordner erstellt. Schließen Sie den USB-Stick an Ihren eingeschalteten Fernseher an. Es erscheint nun eine Abfrage, ob Sie die Funktion „Mediaplay" nutzen möchten oder das Softwareupdate installieren wollen. Wählen Sie aus, dass Sie das Softwareupdate durchführen wollen. Ihr Samsung Fernseher führt das Softwareupdate selbstständig aus.

Schönen Dank für die ausführliche Anleitung, wie ich die Firmware per PC und USB-Stick updaten kann. Wenn Sie eine Firmware gebaut hätten, die alle von mir genannten Kritikpunkte (oder wenigstens ein paar davon) tatsächlich behebt, würde ich das glatt mal probieren.

In der Zwischenzeit: Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass ich ein Firmware-Update per USB-Stick machen müsste? Immerhin hängt mein Fernseher ja am Internet und sollte sich die Firmware so direkt ziehen können. Das ging aus meinem ursprünglichen Schreiben ganz eindeutig hervor, nur eben etwas weiter unten.

Wenn ich mich beim Autohersteller beschwere, dass die Motorleistung vom neuen Fahrzeug nicht stimmt, dann empfiehlt der mich sicher auch nicht, anstatt zur Tankstelle zu fahren, den Diesel mit einem Kanister nach Hause zu tragen und in der Garage zu tanken!

Trotzdem eine schöne Anleitung. Ob jemand, dem man erklären muss, dass man nach dem Kopieren eines Links in die Adressleiste des Webbrowsers die Eingabetaste (ENTER) drücken sollte, mit einem FAT32 formatierten USB-Stick etwas anfangen kann? Naja, lassen wir das.

 

Ein weiterer genialer Lösungsvorschlag von Ihnen:

Bitte setzen Sie Ihr Gerät auf die Werkseinstellungen zurück. Betätigen Sie hierfür die „Exit-Taste“ auf der Fernbedienung für ca. 15 Sekunden. Durch das Zurücksetzen werden alle Einstellungen und gespeichert Programme gelöscht und der Fernseher schaltet sich aus.

Bitte beachten Sie, dass hierdurch auch Ihre Sendereinstellungen gelöscht werden.

Zum Kopieren der Senderlisten benötigen Sie einen leeren USB-Stick mit maximal 1GB Speicherplatz. Stecken Sie den USB-Stick an Ihren eingeschalteten Samsung Fernseher. Es erscheint nun eine Meldung, ob Sie die Funktion "Mediaplay" nutzen möchten oder das Softwareupdate installieren wollen. Drücken Sie bitte die Taste „Exit“

Gehen Sie anschließend in das Menü Ihres Fernsehers unter „TV-Empfang“ und wählen dort den Punkt „Listenübertragung“ aus. Kopieren Sie Ihre Senderliste auf den USB-Stick. Das benötigte Standardpasswort ist „0000“.

Die Übertragung der Senderliste auf den Fernseher können Sie im gleichen Menü durchführen.

Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass ich Ihnen abnehme, dass ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen meine Kritikpunkte behebt? Da hilft auch diese schön ausführliche Anleitung zum Retten der Sendereinstellungen nicht weiter, aus der leider nicht hervorgeht, ob die Senderfavoriten auch gesichert werden. Schließlich hat das Zusammenstellen derer die meiste Zeit gekostet. Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wie kommen Sie dann auf die Idee, dass ich die einfach so leichtfertig auf's Spiel setze?
So wie ich das sehe, habe ich bei weitem schon genug Zeit in Einrichtung, Zurechtfinden, Reparatur des Dateisystems, Beschwerde, Ärgern über die laienhafte Antwort auf die Beschwerde usw. zugebracht, als dass ich riskieren würde, irgendwas davon nochmal machen zu müssen.

 

Ihre Lösung:

Wenn Sie für den neuen NAS-Server die gleiche IP-Adresse sowie die gleichen Bezeichnungen nutzen, wie für Ihren alten NAS-Server, kann dies zu einer fehlerhaften Erkennung führen.

Mein Problem: Tja, da bin ich mir wirklich nicht ganz sicher, welches meiner Probleme damit gelöst werden soll. Sie schreiben da etwas von altem NAS-Server und neuem NAS-Server, und das verursacht bei mir ein bisschen Kopfjucken, denn sehen Sie: Ich habe nur einen.
Vielleicht ist das aber auch Teil meines Problems. Meinen Sie, die Anschaffung eines zweiten NAS-Servers würde das von Ihnen diagnostizierte Problem lösen? Und wenn ja, bietet Samsung zufällig ausgereifte Lösungen zur Speicherung im Netzwerk an, die Sie empfehlen können?

Nein, Spaß beiseite: Soll ich auf die Art die miese Bildqualität bei der Wiedergabe von Videos beheben, oder das Abreißen der WLAN-Verbindung? Wenn Sie meine Mail gelesen haben, wissen Sie, dass das meine Probleme mit dem NAS sind. Vielleicht sollte ich mal beim ZDF anrufen und fragen, ob die ihren Streaming-Server auch austauschen können, denn beim Besuch der Mediathek bricht auch immer mein WLAN ab. Das liegt bestimmt an denen, oder?

Oh, hier steht ja noch mehr:

Nutzen Sie z.B. einen medienfähigen Router, speichert dieser die Verbindungen des NAS-Servers in den Speicher. Wenn der NAS-Server getrennt wird, bleiben die Daten im Router solange erhalten, bis der NAS-Server wieder an das Netzwerk angeschlossen wird und die Änderungen übermittelt.

Bitte prüfen Sie die Einstellungen des NAS-Servers:
- Welche Übertragungswege sind freigeschaltet?
- Wie oft sendet der NAS-Server eine Aktualisierung des Datenbestandes aus?

Um eine störungsfreie Datenübertragung, wie z. B. die Pause-Funktion bei Ihrem Samsung Fernseher zu ermöglichen, wird DLNA-zertifizierte Hardware benötigt.

Sollten die empfohlenen Einstellungen nicht geholfen haben, wenden Sie sich bitte an den Hersteller Ihres Router oder NAS-Server um die für die Einrichtung erforderlichen Daten zu erhalten.

Bitte haben Sie Verständnis, das wir Ihnen keinen Support für Ihren Router oder Ihren NAS-Server leisten können.

Sollen Sie doch auch gar nicht, verdammt nochmal! Wenn Sie meine Mail auch nur ansatzweise gelesen hätten, wäre Ihnen unmöglich entgangen, dass ich aufgrund des tadellosen Zusammenspiels mit anderen Geräten ausschließen kann, dass der NAS-Server oder der Router die Ursache für die ständigen WLAN-Aussetzer beim Fernseher sind!

 

Vielleicht löst aber ihr abschließender Hinweis Bitte achten Sie darauf das Ihr Netzwerkschlüssel nicht länger als 15 Zeichen ist und keine Sonderzeichen sowie Umlaute behinhaltet alle meine Probleme. Denn tatsächlich hat mein Netzwerkschlüssel 23 Zeichen. Umso verwirrender, dass ich ihn problemlos im Eingabefeld des Fernsehers untergebracht habe. Und wissen Sie was? Ich denke überhaupt nicht daran, ihn auf 15 Zeichen zu kürzen!

 

Haben Sie unter den gegebenen Umständen bitte Verständnis, dass ich mit Ihrer Antwort absolut nicht zufrieden bin und sie mir nicht im geringsten weitergeholfen hat. Ich habe das in Ihrer netten Bewertungsfunktion so dokumentiert. Mal ernsthaft... Sie können nicht wirklich der Meinung sein, dass Sie in irgendeiner Form hilfreich waren.

Ich denke eher, dass die Beschreibung "unbefriedigend" konsensfähig ist. Wie sehen Sie das?

Es würde mich nicht wundern, wenn es demnächst einen Wikipedia-Artikel zum fränkischen Begriff Labberniggl gibt und in dem Kontext der Samsung Support auftaucht. Und damit kein falscher Verdacht aufkeimt: Damit hätte ich ganz bestimmt überhaupt gar nichts zu tun.

Mittlerweile ist der Designercontainer für Softwareschrott etwas über vier Monate alt und ich würde ihn gerne in den Mediamarkt zurücktragen, mein Geld wiederhaben und mir davon einen vernünftigen Fernseher kaufen. Das Gerät weist fast keine Gebrauchsspuren und eine praktisch zu vernachlässigende Staubschicht auf - wie lange das noch so bleibt, kann ich nicht sagen. Keine Ahnung, ob eine wütend geschleuderte Bierflasche grobere Gebrauchsspuren verursachen würde. Falls ja sollten Sie keine Zeit verlieren!

Wie können wir das regeln? Rufen Sie vorher mal im Mediamarkt hier in Hof an und sagen Bescheid, dass das mit der Rückgabe in Ordnung geht?
Ich kenne mich im Detail nicht so aus, aber meiner Meinung nach haben wir hier einen drastischen Fall von Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft. Oder wie würden Sie es nennen, wenn ein Fernseher mit Recordingfunktion zum Fernsehen nur bedingt und zum Aufnehmen praktisch gar nicht geeignet ist?

Hochachtungsvoll
Markus Bauer

 

Und hier mein Lieblingskommentar von meinem Lieblingsbernd dazu...